Helmut Eschgfäller

Partnerbetriebe

Helmut EschgfällerHelmut EschgfällerHelmut EschgfällerHelmut EschgfällerHelmut EschgfällerHelmut Eschgfäller

Helmut Eschgfäller

Leadsänger, Gitarre, Panflöte

Am 17.08.1962 wird Helmut in Meran als zweites von vier Kindern der Eltern Walter und Marianne Eschgfäller geboren.

1972 als Zehnjähriger erhält Helmut beim Dorforganisten in Tschars Klavierunterricht.

1974 mit 12 Jahren reizt Helmut das Akkordeon seines Vaters. Er macht erste Spielversuche und Erfahrungen damit . Er hört liebend gern Oberkrainer Musik, bedient sich dabei der Langspielplatten im Hause oder besorgt sich fallweise selbst welche.

Als Bub zeigt er sich als vielseitig interessierter Sportler. Er nimmt rege an sportlichen Veranstaltungen teil, so an den Schülermeisterschaften in Leichtathletik, wo er sich im Hochsprung mit anderen erfolgreich misst. Er ist talentierter und begeisterter Skifahrer, schafft es , über mehrere Jahre an Landes - und nationalen Meisterschaften teilnehmen zu dürfen.

1976 Klänge und Konzerte der heimatlichen Musikkapelle wecken und gewinnen seine Aufmerksamkeit. Er beginnt selbst auf der Klarinette zu lernen.

1977 Es liegt wohl im Familieninteresse, dass Helmut die Lehre als Mechaniker im elterlichen Betrieb zu erlernen beginnt. Nebenbei besucht er die Berufsschule in Schlanders und Meran.

In diese Zeit fällt der erste offizielle Auftritt mit den Jungmusikanten im Rahmen eines Konzertes.

1982 Der Wehrdienst bleibt Helmut nicht erspart. Er wird nach Vahrn bei Brixen beordert, er darf aber seinen erlernten Beruf Mechaniker ausüben.

Helmut heiratet. Töchterchen Diana stellt sich ein.

1983 In einer Band wird ein Gitarrist gesucht. Auf Vorschlag seines Vaters greift Helmut nun zur Gitarre und lernt eifrig auch auf diesem Instrument. Er wird aufgenommen in der Gruppe
„Feuervögel“. Wie das Leben so spielt, lernt er dort seinen jetzigen Bandleader Hubert kennen.

1984 erfolgt bereits der erste Auftritt mit der Band „Feuervögel“ bei einer Hochzeit.

Die ersten Auftritte kommen beim Publikum gut an, die Darbietungen der Gruppe sprechen sich herum, was viele weitere Aufträge und Auftritte zur Folge hat.

1985 Helmut hat seinen letzten Auftritt mit den „Feuervögeln“. Dabei lernt er das Unikum Luis Hofer, den Gründer der Südtiroler Spitzbuam kennen. Gleichzeitig entstehen Kontakte zu seinem jetzigen Mitkameraden Ewald Gasser.

1986 um Ostern erfolgt bereits der erste Auftritt mit den Spitzbuam!

1987 Helmut wagt sich eigenständig ans Saxophon heran. Für ihn, den talentierten und begeisterten Musiker bedeutet dies als Klarinettist keine größere Umstellung.

1988 Helmut und die Töchter! Töchterchen Nicole kommt zur Welt.

1993 Der gemeinsame Lebensweg mit seiner Frau endet mit der Scheidung.

Helmut ist viel unterwegs, häufig geht es ins Ausland, besonders in die Schweiz. Er arbeitet intensiv am Aufbau der Gruppe mit.

Zwischenzeitlich lernt er seine neue Lebensgefährtin Monika kennen

1994 Mit Erreichtem gibt sich Helmut nicht so schnell zufrieden. Ruhen ist Stillstand und das gibt es bei Helmut nicht. Ein weiteres Instrument, nämlich die Panflöte, zieht ihn in den Bann. Ein lang gehegter Wunsch geht damit in Erfüllung.

Bereits am Beginn der Spitzbuamzeit fällt Helmut, das Multitalent, durch seine schöne Stimme auf. Singt er zuerst meist im Duett mit Hubert, so ist er zwischenzeitlich der Leadsänger schlechthin geworden. Schon lange hat er sich in die Herzen der Fans gesungen. Neben der instrumentalen Klangwirkung verleiht nicht zuletzt seine Stimme und seine Interpretationsgabe den Darbietungen und Liedern der Spitzbuam den charakteristischen und unverkennbaren Sound.

Geboren: 17.08.1962 in Meran
Familienstand: Geschieden, zwei Töchter, Diana & Nicole
Lebenswunsch: Gesundheit und noch möglichst lange musizieren
Sternzeichen: Löwe
Hobbys: Tennis, Skifahren, Radfahren
Erlernter Beruf: KFZ Mechaniker
Weitere Interessen: Formel 1, Motorsport allgemein
Wohnort: Naturns